Nur ein universeller Zugang zur Bildung macht Chancengleichheit für jeden möglich, unabhängig von Klasse, Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit oder geistigen und körperlichen Behinderungen.

Obwohl dies immer mehr in den Fokus gerückt wird, haben die derzeitigen Umstände durch COVID-19 und das daraus resultierende Fernstudium einen einheitlichen Zugang zur Bildung zu einem dringenden Problem gemacht.

Die meisten Schulen und Bildungseinrichtungen auf der ganzen Welt haben vorübergehend geschlossen, um die COVID-19-Pandemie einzudämmen.

Diese Schließungen betreffen mehr als 72% der weltweiten Studierenden (1) und andere lokalisierte Schließungen betreffen Millionen zusätzlicher Lernender, z. B. Studierende in Unternehmen oder Teilnehmer*innen in Weiterbildungen.

Um diese Schließungen abzufangen, wechseln die Institutionen massenhaft zur Online-Bildung. Die Unesco hat Regierungen und Bildungseinrichtungen aufgefordert, im Rahmen der COVID-19 Education Response der Unesco allen Lernenden im Rahmen ihrer #LearningNeverStops-Kampagne einen angemessenen Fernunterricht anzubieten.

Aber was bedeutet COVID-19 und die daraus resultierende Umstellung auf Online-Lernen für benachteiligte Schüler*innen?  

Die aktuelle Pandemie hat sich auf alle Schüler*innen ausgewirkt. Einige Menschen sind jedoch stärker betroffen als andere und zugleich trifft die Krise diese Gruppen am härtesten: Menschen mit Behinderungen, ethnische Minderheiten und ländliche Gemeinschaften. Dies gilt insbesondere für Bildungseinrichtungen, in denen sich die Mitarbeiter*innen mit Fernunterricht auseinandersetzen und die Eltern auf den Heimunterricht nicht vorbereitet sind. Der Europäische Gewerkschaftsausschuss für Bildung (ETUCE) fordert die lokalen Bildungsbehörden und Regierungen auf, die Einbeziehung aller Studierenden und Angestellten sicherzustellen, damit die COVID-19-Situation die bereits bestehenden sozialen Ungleichheiten nicht vergrößert.

In Wirklichkeit kann die Coronavirus-Pandemie eine Chance sein, um Institutionen und Studierende gleichermaßen über die Bedeutung von Gleichheit und Antidiskriminierung aufzuklären. In den USA heißt es in den Leitlinien des Bildungsministeriums für Bürgerrechte für Pädagogen: „Schulen mit Online-Bildungsprogrammen sollten sicherstellen, dass Schüler mit Behinderungen und mit individuellen Bildungsplänen (IEP) Zugang zu denselben Informationen haben und dieselben Programme wie ihre nicht behinderten Kollegen nutzen können. ” (2) Um Bildungseinrichtungen dabei zu unterstützen, hat das US-Bildungsministerium Richtlinien zur Bereitstellung von Diensten für Kinder mit Behinderungen während des Ausbruchs der Coronavirus-Krankheit 2019, ein einführendes Webinar zu Online-Bildung und Barrierefreiheit von Webseiten veröffentlicht.

Die Auswirkungen von Fernunterricht und Online-Bildung

Der Online-Charakter des Remote-Lernens stellt die Frage der Barrierefreiheit im Internet in den Vordergrund und hebt die verschiedenen verfügbaren Online-Tools hervor, die dazu beitragen, Inhalte zugänglich zu machen. Da praktisch alle Schüler und Schülerinnen ihre Schularbeiten jetzt online und durch Fernunterricht erledigen, ist es von größter Bedeutung, dass diese den Inhalt auch verstehen.

Lerninstitutionen müssen sicherstellen, dass Online-Inhalte für alle zugänglich sind. Das bedeutet auch für diejenigen mit Lernschwierigkeiten, Legasthenie oder für diejenigen, die Unterstützung benötigen, um alle Inhalte durchzuarbeiten. Ganz zu schweigen von Lernenden, die in einer zweiten Sprache lernen.

Die Zugänglichkeit für eine vielfältige Bevölkerung ist in der gegenwärtigen Pandemiesituation wichtiger denn je und wird in der Welt nach COVID-19 noch wichtiger sein.

Wie können überforderte Bildungseinrichtungen zeitnah und effizient auf diese Anforderungen reagieren, während sie sich IT-Herausforderungen stellen, Kurse online stellen, Eltern aufklären, mit sinkenden Einnahmen umgehen und mit einer Vielzahl anderer Herausforderungen konfrontiert sind?

Bildungstechnologie als Grundlage für gleichberechtigten Zugang zu Inhalten

Bildungstechnologie und der Reichtum an Online-Tools sind der Anker für diese Institutionen. Ressourcen wie die Khan Academy, Google Classroom, Duolingua und eine Vielzahl anderer Fernlernlösungen helfen Institutionen dabei, ihren Studenten die erforderlichen Inhalte und Anweisungen zur Verfügung zu stellen. Es sind jedoch zusätzliche bildungstechnische Instrumente und unterstützende Technologien erforderlich, damit bestimmte Personen diese Ressourcen voll ausschöpfen können.

Wo passt die Text-to-Speech-Technologie von ReadSpeaker hin?

Text-to-Speech ist eine ziemlich einfache und effiziente Möglichkeit für Bildungseinrichtungen, den Schülern zugängliche Inhalte zur Verfügung zu stellen und die Anforderungen der WCAG an die Barrierefreiheit im Internet zu erfüllen. Text-to-Speech-Tools lesen Text laut vor und werden von Hervorhebungs- und anderen sprachfähigen Tools wie Wörterbuch, Diktat, Ausspracheanleitungen, Seitenmaske, vergrößertem Text, Legasthenie-Anleitungen usw. begleitet. Eine Vielzahl unterschiedlicher Schüler*innen greifen auf Bildungsinhalte zu und setzen sich mit ihnen auseinander. Text-to-Speech wird traditionell als Hilfsmittel für Menschen mit Lernschwierigkeiten, Legasthenie und Lese- und Schreibschwierigkeiten eingesetzt.

Silberstreifen für die Zukunft der Bildung nach COVID-19

Jede Krise hat Silberstreifen und es wird auch viele positive Auswirkungen auf die Bildung geben. Es wird schwierig sein, zum Status quo der Vergangenheit zurückzukehren und da Fernunterricht eine wachsende Rolle in der Bildung spielt, wird der Zugang zu Inhalten, der Zugang zum Internet und das individuelle Lernen noch wichtiger.

Wie Paul Reville im Harvard Gazette sagt: „Es gibt Dinge, die wir in der Unordnung der Anpassung an diese Krise lernen können, die tiefgreifende Unterschiede beim Zugang von Kindern zu Unterstützung und Möglichkeiten aufgedeckt hat. Wir sollten uns fragen: Wie können wir unsere Schul-, Bildungs- und Kinderentwicklungssysteme individueller auf die Bedürfnisse unserer Schüler anpassen? Lassen Sie uns diese Gelegenheit nutzen, um das Fabrikmodell der Bildung „Einheitsgröße“ zu beenden. “(3)

In der Welt nach COVID-19 wird die Gleichstellung des Zugangs zur Bildung zunehmend an Bedeutung gewinnen, sowohl wenn sich die Institutionen ihrer Bedeutung bewusstwerden als auch um Lernenden zu helfen, ihr Bildungsniveau aufrechtzuerhalten.

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen zu Text-to-Speech für Bildung.

Kontaktieren Sie uns

(1) https://en.unesco.org/covid19/educationresponse/
(2) Bildungsministerium der Vereinigten Staaten
(3) Paul Reville, Harvard Gazette, https://news.harvard.edu/gazette/story/2020/04/the-pandemics-impact-on-education