Vor einigen Monaten erschien unser Blog über innovative Sprachlösungen zur Unterstützung der Menschen während der Anfangsphase der COVID-19-Pandemie. Inzwischen ist einige Zeit vergangen und ganz egal, ob Sie Ihren Urlaub zu Hause oder anderswo verbracht haben, ob Sie sich im In- oder Ausland aufhalten: Wir hoffen, dass Sie gesund und in Sicherheit sind.

Und falls Sie keinen Urlaub hatten, konnten Sie hoffentlich dennoch ein wenig Freizeit genießen.

Lösungen für die Zeit nach COVID-19

Während der so entscheidenden Monate im Sommer 2020 haben mehrere Organisationen und Behörden in der EU sich auf verschiedenen Ebenen nach Kräften bemüht, die COVID-19-Pandemie einzudämmen und in den Griff zu bekommen.

Es wird intensiv daran gearbeitet, die Reaktionen auf das Virus zu koordinieren, die nationalen Gesundheitssysteme zu unterstützen, einen Impfstoff zu entwickeln und Behandlungsmethoden zu erforschen, ganz zu schweigen von den Hilfspaketen für besonders betroffene Branchen.

Zu diesen gehören natürlich auch die Reisebranche und das Gastgewerbe. In einer Mitteilung vom Mai d. J. hat die Europäische Kommission dargelegt, welche Sicherheitsprotokolle in der Europäischen Union die Sicherheit und Effektivität bei Reisen und in Gastronomieeinrichtungen auch über das Jahr 2020 hinaus gewährleisten sollen.

In der Mitteilung ist angegeben, dass Einrichtungen auf nationaler Ebene erhebliche Anstrengungen unternommen haben, um den Bürgern angesichts der Probleme, mit denen sie in den vergangenen Monaten konfrontiert waren, etwas Erleichterung zu bieten. Es müsse den Menschen in Europa ermöglicht werden, sich selbst und andere zu schützen. Dazu benötigen sie unbedingt aktuelle Informationen – auch auf digitalem Wege – über ihre geplanten Reisen sowie über den Sicherheits- und Gesundheitsschutz in der Unterkunft und an den Orten, zu denen sie reisen wollen.

Wichtige Rolle für digitale Technologien

Die betreffenden Informationen müssen in allen EU-Mitgliedstaaten einheitlich und verfügbar sein und von Personen mit verschiedenen Muttersprachen verstanden werden können. Einige Maßnahmen traten bereits in Kraft, während andere noch vorbereitet werden.

Die aktuelle weltweite Situation scheint sich zu einer „neuen Normalität“ zu entwickeln und die Maßnahmen und Protokolle, die 2020 erarbeitet wurden, werden wohl noch eine ganze Weile gelten.
In der Mitteilung heißt es: „Digitalen Technologien und Daten kommt bei der Bekämpfung der Pandemie eine wichtige Rolle zu. Smartphone-Apps könnten für Strategien zur Ermittlung von Kontaktpersonen hilfreich sein und die Gesundheitsämter bei der Überwachung und Eindämmung der Ausbreitung des Virus unterstützen. Auch die künstliche Intelligenz und die Robotik können – insbesondere an Orten mit regelmäßigem Tourismusaufkommen – dazu beitragen, die physische Distanzierung im Einklang mit den Datenschutzvorschriften zu überwachen oder die Desinfizierung zu erleichtern. Die Kommission wird über die Zentren für digitale Innovation gezielte Unterstützung für lokale Tourismusunternehmen anbieten, um ihnen dabei zu helfen, die neue Situation in der bevorstehenden Tourismussaison zu bewältigen (z. B. Desinfektions- und Reinigungsroboter, Steuerung von Menschenmengen und intelligente Buchungssysteme).“

Umfangreiche Kontaktnachverfolgung – der Schlüssel zum Erfolg

Weiter heißt es in der Mitteilung: „Wenn das Reisen in der EU wieder aufgenommen wird, können Behörden, Pendler, Geschäftsreisende und Touristen von Kontaktnachverfolgungs-Apps profitieren, wobei die Privatsphäre, die Datenschutzbestimmungen und der Grundsatz der freiwilligen Nutzung zu beachten sind. Hierbei ist Interoperabilität von entscheidender Bedeutung, damit die Nutzer durch ihre App überall in Europa gewarnt werden. Die Kommission und die Mitgliedstaaten arbeiten darauf hin, dies sicherzustellen: Heute wird ein Protokoll über die Grundsätze der Interoperabilität veröffentlicht, das von den Mitgliedstaaten mit Unterstützung der Kommission über das Netzwerk für elektronische Gesundheitsdienste entwickelt wurde.“

Es wird eine ganze Reihe von digitalen und sprachfähigen Lösungen entwickelt, mit denen Unternehmen und Behörden die Sicherheit im Gastgewerbe und das Wohlergehen der Gäste an bestimmten Orten sicherstellen können, z. B. durch Festlegung von Höchstzahlen für die Besucher eines Museums oder für die Gäste in einem Restaurant, bei denen die erforderlichen Abstände eingehalten werden können.

Der Beitrag von KI-basierten Sprachlösungen

KI-basierte Sprachlösungen können die Zugänglichkeit der Maßnahmen erhöhen. Dadurch werden auch Personen mitgenommen, die aufgrund mangelhafter technischer Kenntnisse nicht in der Lage sind, eine App auf einem Smartphone zu nutzen. Für sie sind hochwertige synthetisch Sprachausgaben bei der Übermittlung von wesentlichen Kontaktinformationen von entscheidender Bedeutung.

Kontaktlos statt nahtlos

Vor der Pandemie ging es in der Customer Experience (CX) vor allem darum, dass die Interaktion mit Services und Marken nahtlos erfolgen sollte. In der Reisebranche und im Gastgewerbe musste jeder einzelne Schritt – vor, während und nach der Reise oder dem Besuch – zu einem spielend leichten Erlebnis für den Kunden werden, das genau auf dessen Anforderungen und Interessen zugeschnitten war.

Dieses Kriterium, die Nahtlosigkeit, spielt nach wie vor eine große Rolle. Viel wichtiger ist aber inzwischen die Kontaktlosigkeit. Die Risiken, die mit physischen Kontakten verbunden sind, sind uns inzwischen sehr bewusst, und so streben alle nach einer kontaktlosen Customer Experience.

Voicebots für die Einhaltung der Abstandsregeln im Gastgewerbe

Bereits seit einiger Zeit bieten Hotels in aller Welt einen digitalen Check-in, digitale Zimmerschlüssel und seit Neuestem auch Sprachanwendungen im Zimmer an. Für die Zeit nach COVID-19 werden die Entwicklung und Anwendung von effektiven Lösungen zur Minimierung gesundheitlicher Gefahren für Gäste und Mitarbeiter weiter an Bedeutung gewinnen.

Die MSC Grandiosa war das erste Kreuzfahrtschiff im Mittelmeer, das am 16. August nach einer fünfmonatigen Zwangspause infolge der Pandemie die Fahrt wieder aufnahm. Vor über einem Jahr hatten wir stolz verkündet, dass für ZOE, den weltweit ersten virtuellen persönlichen Kreuzfahrtassistenten auf der Grundlage von Künstlicher Intelligenz, der exklusiv für die Gäste von MSC Cruises entwickelt wurde, eine Text-to-Speech-Stimme von ReadSpeaker verwendet wird.

ZOE – ein Schlüsselfaktor für mehr Sicherheit auf Kreuzfahrten

In Zukunft wird ZOE an Bord der MSC-Kreuzfahrtschiffe sogar eine noch wichtigere Rolle spielen, denn mithilfe von KI brauchen sich Passagiere bei Fragen nicht an der Rezeption anzustellen, sondern können diese von der sicheren Kabine aus stellen und so die Abstandsvorschriften einhalten. Auch Hotels auf der ganzen Welt befassen sich mit Concierge-Lösungen auf der Grundlage von KI, die den Gästen während des Aufenthalts und danach individuellen und kontaktlosen Service bieten.

Erkundigen Sie sich nach den Vorteilen der Stimmen von ReadSpeaker

Sie sind auf der Suche nach zukunftsfähigen Sprachlösungen für das Gastgewerbe? Sie möchten, dass Ihr Service einen einzigartigen, verlässlichen und kundenorientierten Eindruck hinterlässt? Dann wenden Sie sich an das ReadSpeaker-Team. Wir informieren Sie gerne darüber, wie Sie Ihre Kunden mit Sprachlösungen effektiv erreichen.