Auf den ersten Blick kann die Umsetzung von UDL und individualisiertem Unterricht an Schulen wie ein ungeregeltes Durcheinander erscheinen, das einen unterschiedlichen Lehrplan für jedes Kind erfordert. Nachdem Sie jedoch jede einzelne der in der Einführung erwähnten Veränderungen verstanden haben, werden Sie sehen, dass der Umstieg auf ein solches Programm das natürliche Ergebnis der erwähnten Fortschritte ist. Die Anzahl von Veränderungen während der letzten Jahre hat die frühen Fortschritte noch weit übertroffen. Apple hat im April 2010 sein erstes iPad vorgestellt, dessen günstigstes Modell 500 US Dollar kostet. Im darauffolgenden Jahr hat Google das erste Chromebook eingeführt, wobei dessen Preise für das günstigste Modell bei 350 US-Dollar beginnen und für Schulen die Möglichkeit einer monatlichen Ratenzahlung besteht. Große Einzelprogramme wie der Plan des Los Angeles Unified School District, 650.000 iPads für seine Schüler anzuschaffen, oder die Entscheidung von Richland, South Carolina, 19.000 Schüler mit Chromebooks auszustatten belegen, dass die Anzahl von Einzel- programmen weiter steigt. Zu diesen Veränderungen kommen die seit 2013 immer häufiger werdenden Initiativen hinzu, bei denen Schulen ihre Schüler dazu ermutigen, ihre eigenen Geräte in die Schule mitzubringen und ihnen erlauben, während des Unterrichts ihre Smartphones, Tablets und Laptops zu benutzen. Ein Beispiel dafür ist die entsprechende Initiative der Forsyth County Schools in Georgia. Die insgesamt 41.000 Schüler des Bezirks verwenden täglich 30.000 eigene Geräte. Gleichzeitig verbessern die Schulen ihren Internetzugang. Das 1994 ins Leben gerufene Programm E-rate sollte Schulen finanzielle Unterstützung für Internetzugänge bieten. Nach genau 20 Jahren hat Präsident Obama angeregt, das Programm zu reformieren. Sein neues Programm ConnectED hat zum Ziel, 99 % aller US- amerikanischen Schulen der Primar und Sekundarstufe bis zum Jahr 2018 mit Hochgeschwindigkeits-Internetzugängen auszustatten. An Nachfrage mangelt es sicherlich nicht. Bei der Einführung von E-rate im Jahr 1998 betrug das Budget des Programms fast 2,4 Mrd. US-Dollar. Seitdem ist die Anzahl der Anträge um 321 Prozent gestiegen, während das Budget um gerade einmal 5 Prozent erhöht wurde. 2Die Kombination von mehr Rechenleistung in den Händen einer größeren Anzahl von Schülern mit der ständigen Zugriffsmöglichkeit auf die Gesamtheit der im Internet verfügbaren Informationen hat die Lernverhältnisse entscheidend verändert. Die Lehrer können nun die Lernprozesse anleiten und ihren Schülern erlauben, Informationen im von ihnen bevorzugten Format zu suchen und zu verarbeiten. Frontalunterricht findet immer seltener statt. Führen Sie sich die Veränderung des Unterrichts vor Augen. In 31 US-Bundesstaaten gibt es jetzt Schulen, in denen der Unterricht gänzlich online stattfindet. 1,8 Millionen Schüler der Primar und Sekundarstufe nutzen die verschiedenen Arten von Onlineunterricht. In vielen Schulen wird der Unterricht zudem „umgedreht“, indem die Hausaufgaben während der Anwesenheit in der Schule erledigt werden und die Schüler den Vortrag ihres Lehrers oder von jemand anderem zu Hause verfolgen. In der Clintondale High School, einer Schule nördlich von Detroit, findet der Unterricht nun gänzlich in dieser Form statt. Das Ergebnis: Die Durchfallquote in mehreren Fächern ist nach nur einem Halbjahr um ca. 25 Prozent gesunken. Als ein weiteres Beispiel kann die Khan Academy dienen. Diese 2008 von Salman Khan gegründete Einrichtung bietet kostenlosen Videounterricht in Fächern von Mathematik über Naturwissenschaften bis zu Kunst an. In einem Zeitraum von acht Jahren ist der Bestand an Videos auf 4000 angewachsen. Die Einrichtung erreicht jeden Monat 10 Millionen Lernende und hat seit ihrer Gründung 300 Millionen Unterrichtseinheiten erteilt. 6Jede einzelne dieser Entwicklungen wirkt sich selbstverständlich auf das Bildungswesen aus, aber ihre volle Wirkung können diese Tendenzen erst entfalten, wenn mehrere von ihnen zusammen eingesetzt werden, um etwas zu verändern. Dies geschieht zurzeit auf zwei verschiedene Arten im US-Bundesstaat Georgia. Das Gwinnett County School System ist der größte Schulverwaltungsbezirk im Bundesstaat mit fast 170.000 Schülernim Schuljahr 2013/14. Im Jahr 2010 wurde dem Bezirk der angesehene Broad Prize für den besten städtischen Schulbezirk des Landes verliehen. Als IBM ein neues System für den Bildungsbereich testen wollte, fiel die Wahl auf Gwinnett. In einem Programm mit dem Titel Personalized Education Through Analytics on Learning Systems (Personalisiertes Lernen durch Analytik auf Lernsystemen), versucht IBM durch den Einsatz von Datenanalyse und Vorhersagemodellen das Lernenneu zu gestalten. In diesem System vereint die Schulverwaltung die Leistungen eines Schülers in der Vergangenheit mit den Daten von Vorhersage- modellen, wobei auch die bevorzugte Lernmethode des Schülers berücksichtigt wird. Dies ermöglicht den Lehrern, gezielt Inhalte und bestimmte Lehrmethoden auszuwählen, um das Lernen individuell an jeden Schüler anzupassen. Nachdem IBM und Gwinnett bereits seit 15 Jahren in verschiedenen Projekten zusammengearbeitet haben, wurde diese Initiative am Jahresende 2013 ins Leben gerufen. Forsyth County Schools liegt in der Nähe des Ballungsraums Atlanta. Obwohl dieser Bezirk einen anderen Weg eingeschlagen hat als Gwinnett, ähneln sich die Zielsetzungen in gewisser Hinsicht. Forsyth nutzt fast 5 Mio. US-Dollar an von der Bundesregierung gewährten Fördermitteln zur Einrichtung einer neuen Lernplattform, mit der jeder einzelne Schüler erfasst werden kann. Der Bezirk hat sämtliche Lernmaterialien digitalisiert, von Lehrbüchern über Unterrichtsentwürfe von Lehrern bis zu digitalen Lerndatenbanken. Durch die Speicherung der digitalisierten Materialien in einer einzigen Plattform ermöglicht Forsyth seinen Lehrern für jedes Lernziel ihres Unterrichts Wahlmöglichkeiten. Dies vereinfacht die Auswahl einer auditiven, visuellen oder wortbasierten Unterrichtseinheit für jeden einzelnen Schüler. Auch bei Forsyth befindet sich die Einführung desSystems noch in der Anfangsphase, aber selbst mit dem Einsatz nur einiger dieser Materialien konnte der Bezirk die Prüfungsleistungen seiner Schüler verbessern und die Abbrecherquote senken. [enhancing_learning lang=de]